„Mathe ist mehr als
nur ein Schulfach.“
Banner
MINT im Werra-Meißner-Kreis e. V. (MINTimWMK)

Es ist das Ziel des Vereins MINT im Werra-Meißner-Kreis e. V. schon in der frühkindlichen Erziehung und in der Schule die Begeisterung bei Kindern und Jugendlichen für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik zu wecken.

Über ein regional abgestimmtes Angebot zur MINT-Förderung von Kindern und Jugendlichen streben die Kooperationspartner an, die bildungsbiografischen Übergänge von Kindergarten über Schule in den Beruf bzw. das Studium in der Region Werra-Meißner-Kreis zu verbessern, das MINT-Potenzial von begabten Schülerinnen und Schülern zu sichten und zu fördern und damit auch dem Fachkräftemangel in der Region entgegenzuwirken.

MINT im Werra-Meißner-Kreis e. V. ist ein Netzwerk, dem alle MINT-Interessierten - Unternehmen, Verbände, Kindergärten, Schulen, Hochschulen, Universitäten - der nordhessischen Region beitreten können. Vereinsmitglieder und Netzwerkpartner (Förderer) stellen sich in der Rubrik "Unsere Partner" vor.

Messe "Technik zum Anfassen" am 16. Sept. 2018

MINT im Werra-Meißner e. V. veranstaltet in Kooperation mit bedeutenden Unternehmen, Schulen, Hochschulen, Universitäten, Verbänden, Vereinen und der Stadt Witzenhausen die Messe "Technik zum Anfassen".

Besonders Kinder und Jugendliche erhalten auf dieser Messe kindgerecht faszinierende Einblicke in die Welt der Mathematik, Naturwissenschaften, Informatik und Technik. Auf interessante und unterhaltsame Art und Weise werden naturwissenschaftliche Phänomene von Unternehmen, Hochschulen und Schulen präsentiert, die für Staunen sorgen und vor allem zum Ausprobieren einladen

MINT-Kolloquium: Smart Mirror - Der intelligente Spiegel

Morgens beim Blick in den Spiegel schon über aktuelle Nachrichten, das Wetter oder die Termine des Tages informiert sein? Wissen, was die Freunde in der Nacht so unternommen haben?

Der Smart Mirror macht es möglich. Er zeigt alle gewünschten Informationen an.

Dabei funktioniert er effizient und umweltschonend. Er zeigt Informationen nur dann an, wenn ein Mensch davor steht.

Prof. Dr.-Ing. Bernd Stock von der HAWK - Fakultät Naturwissenschaften und Technik Göttingen erläuterte Schülerinnen und Schülern der Adam-von-Trott-Schule Sontra und des Beruflichen Gymnasiums Witzenhausen in seinem Vortrag den Entwurf und die Codierung eines Softwaresystems am Beispiel des Smart Mirrors. Anschließend hatten die Teilnehmer/innen Gelegenheit, verschiedene Labore zu besichtigen, so dass sie einen guten Einblick in das Angebot der Hochschule erhielten.

MINTeinander

Der Verein ist erfolgreich aus der jüngsten bundesweiten Ausschreibung „Schwimmen und Sinken“ der Deutsche Telekom Stiftung mit seinem „Kita-Schul-Verbund Sontra“ hervorgegangen.Beteiligt sind: AWO-Kindergarten „Villa Kunterbunt“ Sontra, Ev. Kindertagesstätte Sontra, Regenbogenschule Sontra und Adam-von-Trott-Schule Sontra.

MINT-Vorstand Gerd Semmler freut sich über die Auswahlentscheidung, ist sie doch auch ein Beleg für die gute MINT-Förderung im Werra-Meißner-Kreis. Der Verein setzt sich für eine gezielte Verbreitung des MINTeinander-Konzeptes innerhalb der MINT-Region „Werra-Meißner“ durch organisierte Fortbildungen ein, die von den Multiplikatorinnen und Multiplikatoren durchgeführt werden. Er unterstützt die Einrichtungen, die im Verbund zusammenarbeiten wollen und koordiniert die weitere Zusammenarbeit im Verbund.

Warum schwimmt das Boot? Foto: Uta Wagner / Deutsche Telekom Stiftung

Messe "Technik zum Anfassen" am 24. Sept. 2017

MINT im Werra-Meißner e. V. veranstaltet in Kooperation mit bedeutenden Unternehmen, Schulen, Hochschulen, Universitäten, Verbänden, Vereinen und der Stadt Witzenhausen die Messe "Technik zum Anfassen".

Besonders Kinder und Jugendliche erhalten auf dieser Messe kindgerecht faszinierende Einblicke in die Welt der Mathematik, Naturwissenschaften, Informatik und Technik. Auf interessante und unterhaltsame Art und Weise werden naturwissenschaftliche Phänomene von Unternehmen, Hochschulen und Schulen präsentiert, die für Staunen sorgen und vor allem zum Ausprobieren einladen: Wie bewegen wir uns fort? Wo kommt der Strom her? Wie kommt der Strom zu mir? Was ist Magnetismus? Was entwickeln wir für die Zukunft?

Zum Download

Messe-Flyer 2017
Messeplan 2017

 Ebenfalls finden Sie das gesamte Programm auf der Facebookseite des Vereins.

Girls Go Informatics: Softwareentwicklung für Schülerinnen der Oberstufe im Werra-Meißner-Kreis

Nina Skripietz Fotografie

Software ist was für Mädchen. Bei „Girls Go Informatics“ haben sie es mal wieder bewiesen.

Programmieren ist kein Hexenwerk

Das haben die 8 Teilnehmerinnen aus dem Werra-Meißner-Kreis und 4 Teilnehmerinnen aus Kassel in den Osterferien vom 10. bis 13. April erfahren dürfen. Zusammen mit Lara Yörük und Dr. Norbert Hundeshagen (Uni Kassel) hat Ann-Kristin Doerfel (Micromata GmbH) ein altersgerechtes Programm entwickelt: Neben einer theoretischen Einführung bekamen die Teilnehmerinnen die Gelegenheit, mithilfe der Programmiersprache Processing ein Computerspiel zu realisieren und sich mit Grundkonzepten der Programmierung, Kontrollstrukturen und grafischen Ansätzen vertraut zu machen. Vorbild war das 70er-Jahre-Videospiel Pong von Atari, das dem ein oder anderen Leser sicher noch bekannt sein dürfte. Und wer hätte es gedacht? Noch heute ist es geeignet, die Magie von Software erfahrbar zu machen.

MINT-Kolloquium

Formen- und Vorrichtungsbau für das Interieur von Premiumfahrzeugen und Sportwagen

Am 25. Nov. 2016 besuchten 23 Schülerinnen und Schüler der Adam-von-Trott-Schule die H. Hahn Modell – Formen – und Vorrichtungsbau GmbH in Sontra. Ziel des Besuchs war es, den Schülerinnen und Schülern Einblicke in den Leistungsbereich des Unternehmens zu geben und über die Organisationsstruktur, Abteilungen, Aufgaben und Ausbildungsberufe zu informieren.

Presseartikel: Werra-Rundschau v. 08.12.2016

Wie sieht ein selbstfahrendes Auto die Straße?

Mit Hilfe eines mobilen Roboters wurde ein einfacher Ausweichalgorithmus erprobt und vorgeführt. Die Schüler konnten live am Rechner die Aufnahmen der Sensoren sowie die Auswertungen von Umgebungsdaten verfolgen. Dafür war eine Funkverbindung zwischen Rechner und dem Fahrzeug aufgebaut worden.

Am 20. Sept. 2016 kamen 27 Schülerinnen und Schüler der Adam-von-Trott-Schule Sontra und der Rhenanus-Schule Bad Sooden-Allendorf in die DIPLOMA Hochschule. Im Rahmen des MINT-Kolloquiums des MINT im Werra-Meißner-Kreis e. V. galt ihr Interesse dem Thema „Mobilität und Zukunft – Das intelligente Elektromobil“.

Nach einer Einführung in die grundlegenden Techniken und Anforderungen an ein Automobil der Zukunft, konnten die Schülerinnen und Schüler spielerisch am Labor-Modell auch erste praktische Einblicke in das autonome Fahren gewinnen. Wie sieht ein selbstfahrendes Auto eigentlich die Straße? Und was passiert, wenn ein Fußgänger auf die Straße kommt?

 

Roboter im Techniklabor

„Wir haben hier in unsrem Techniklabor ein einfaches Modell, um das Prinzip zu zeigen. Autonome Autos sind faszinierend, da sie fast in Echtzeit eine unglaubliche Menge von Daten verarbeiten und diese innerhalb von Millisekunden in Bewegung umsetzen, erklärte Prof. Namokel. Die Schülerinnen und Schüler zeigten jedenfalls sehr großes Interesse. Für Jannik Füllgraf und Yorick Scheffler, Schüler der Rhenanus-Schule, war das Thema nicht nur spannend, sondern interessant und wichtig für die Zukunft. „Sie werden sicher noch erleben, dass autonom fahrende Autos durch Bad Sooden-Allendorf rollen, meinte Namokel am Rande.

Die Auswertung des Feedbackbogens „Ein Blick zurück auf die Veranstaltung“ hat ergeben, dass mehr als 90 % der Schülerinnen und Schüler neue Erkenntnisse erworben haben und die oft trockenen theoretischen Inhalte für sie einen praktischen Bezug hatten.

Feuer, Wasser, Luft - Chemische Experimente für Grundschulen und Kindertagesstätten

Carina Hesse (2. von rechts, hinter den Chemiekisten), vom Frankfurter Unternehmen 3up, überreichte an die Grundschulen Chemiekisten, die von den hessischen Chemieverbänden HessenChemie und VCI zur Verfügung gestellt werden und eine umfangreiche Ausstattung an Materialien und Werkzeugen für 40 Experimente zum Thema „Feuer, Wasser, Luft“ beinhalten. Li.:Organisator der Fortbildung Gerd Semmler, Vorstand des Vereins MINT im Werra-Meißner-Kreis e. V.

Grundschulkinder und Kinder der Kitas sind kleine Forscher. Es gibt viele Argumente dafür, schon kleine Kinder intellektuell und kreativ zu fördern. So sieht es auch der hessische Bildungs- und Erziehungsplan vor. Gerade bei naturwissenschaftlichen Themen fühlen sich aber viele Grundschullehrer/innen und Erzieher/innen nicht sattelfest. Diese Wissenslücke helfen die Aktivitäten des Vereins „MINT im Werra-Meißner-Kreis e. V.“ mit seinen Kooperationspartnern zu schließen.

Am Montag, dem 16.11.2015, fand zum ersten Mal eine Tandemfortbildung „Chemie“ in Hundelshausen statt. Grundschullehrer/-innen der Kesperschule Witzenhausen, Gelstertalschule Hundelshausen und der Ernst-Reuter-Schule Neu-Eichenberg sowie Erzieherinnen der Städtischen Kitas Witzenhausen: Gelstertaler Spatzen, Kesperknirpse, Haus der Kleinen Freunde und Waldwichtel, die Ev. Kindertagesstätte „Regenbogen“ in Roßbach und die Kindertagesstätte „Kleine Eichen“ in Neu-Eichenberg, nahmen daran teil. Die Teilnehmer/-innen waren mit dieser Fortbildung sehr zufrieden. „Endlich mal wieder eine Fortbildung, die für die Praxisarbeit genutzt werden kann. Danke!!!“, äußerte sich Maria Schütz, Lehrerin an der Gelstertalschule.

v. l: Bernd Risse, Werksleiter, und die Schüler Ignatius Doganay, Mehmet Yildiz, André Wilhahn, Jonas Gerlach, Mariella Locorotondo, Lehrerin Corinna Müller und Ausbildungsleiter Steffen Reinsdorf

"MINT und Leichtbau - Werkzeug und Anlagentechnik zur serientauglichen Verarbeitung von Faserverbundkunststoffen"

21 Schüler der Adam-von-Trott-Schule in Begleitung von Frau C. Müller, Fachlehrerin für Biologie und Chemie, und Haoxian Pan, chinesischer Student der DIPLOMA Hochschule Bad Sooden-Allendorf, besuchten im Rahmen der 7. Veranstaltungsreihe „MINT-Kolloquium“ die FRIMO Sontra GmbH.

Die FRIMO Unternehmensgruppe gehört zu den weltweit führenden Spezialisten für die Entwicklung und Herstellung von Fertigungssystemen rund um die Produktion hochwertiger Kunststoffbauteile. Zu den Hauptkunden gehört die internationale Automobilindustrie und deren Zulieferer, aber auch für viele weitere Branchen wie Luftfahrt, Bahn, Nutzfahrzeuge, Bau, Geräte, Möbel oder Sport und Freizeit ist FRIMO für unterschiedlichste Anwendungen tätig. Mit über 1.200 Mitarbeitern an 15 Standorten weltweit, u. a. auch in Nordamerika und China, sowie Vertretungen in zahlreichen weiteren Ländern nimmt das Unternehmen am internationalen Wettbewerb teil.

Bernd Risse, Werksleiter bei FRIMO in Sontra gab einen Einblick in die Geschichte des Unternehmens und beschrieb in sehr anschaulicher Art und Weise das Produktportfolio. Zum Schluss seines Vortrages formulierte Risse das Ziel für das Unternehmen: „Im Anlagenbau, Werkzeugbau und bei den Dienstleistungen entlang der Wertschöpfungskette möchten wir auch weiterhin ganz vorne dabei sein“.

Steffen Reinsdorf, Leitung Ausbildung, gab anschließend einen Überblick über die Ausbildungsberufe bei FRIMO: Elektroniker, Industriemechaniker, Mechatroniker, Technischer Produktdesigner, Werkzeugmechaniker, Zerspanungsmechaniker und den kaufmännischen Ausbildungsberuf Industriekaufmann/-frau.

In Kleingruppen, begleitet von Auszubildenden des Unternehmens, besichtigten die Schülerinnen und Schüler den Fertigungsbetrieb und erhielten im Zusammenhang mit dem Thema „MINT und Leichtbau – Werkzeug und Anlagentechnik zur serientauglichen Verarbeitung von Faserverbundkunststoffen“ interessante Informationen zu den Neuerungen rund um den Leichtbau, das Pressen, Formen und Beschneiden.

Am Ende des Besuchs bei FRIMO äußerte sich Corinna Müller, Lehrerin, begeistert: „Dass ein in Sontra ansässiges Unternehmen weltweit tätig ist und so viele namhafte Kunden hat wie z. B. wie BMW und Airbus, hätte ich nicht gedacht. Die Betriebsbesichtigung war sehr informativ und gab den Schülerinnen und Schülern einen tollen Einblick in das Unternehmen. Es gab viele Gelegenheiten zum Staunen und Entdecken.“

,Technik zum Anfassen’ setzte positive Signale

Hier konnte man selbst Öl pressen. Fotos: Hable

von Helga Wernhardt, erschienen im Marktspiegel am 14.10.2015

Witzenhausen. 48 Aussteller aus der Region konnten vom Vorsitzenden des Vereins ,MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik im Werra-Meißner-Kreis e.V.), Gerd Semmler, in diesem Jahr – gemeinsam mit der Pro Witzenhausen Gmbh, und der Geschäftsleitung von DEULA und HeRo – für die Messe ,Technik zum Anfassen’ gewonnen werden. Sie repräsentierten dabei ein breites Spekturm an Unternehmen, (Hoch)schulen, Universitäten, Verbänden und auch Kindergärten. Rettungsunternehmen und auch die Bundeswehr waren ebenfalls vertreten. Die Schirmherrschaft für die Messe hatte Staatsminister Tarek Al-Wazir übernommen.

Roboter in Aktion
Rund 3.000 Menschen strömten am letzten Sonntag in die Hallen der DEULA und HeRo, um sich ganz praktische Einblicke in die Welt der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik zu verschaffen. So konnten unter anderem Holzboote mit Gummimotor gebaut oder mit Magnetismus experimentiert werden, es wurde geschweißt, gelötet und gebohrt und der Werkstoff Kunst in seiner Bandbreite erforscht. Auch ein Roboter in Aktion konnte bestaunt werden.

Zur Zielsetzung der Messe meint Semmler: „Wir wollen ...  weiterlesen

Quelle: HNA, Ausgabe Witzenhausen, v. 18.09.2015

HNA, Ausgabe Witzenhausen, 12.08.2015

Auf interessante und unterhaltsame Art und Weise werden naturwissenschaftliche Phänomene von Kitas, Schulen, Unternehmen und Hochschulen präsentiert, die für Staunen sorgen und vor allem zum Ausprobieren einladen.

Außerdem erhalten die Besucher Informationen über Ausbildungsberufe und Studiengänge regionaler Unternehmen, Universitäten und Hochschulen. Über das smartphone-optimierte Ausbildungsportal der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Werra-Meißnere-Kreis mbH erfahren interessierte Jugendliche, welche regionalen Firmen freie Ausbildungsplätze anbieteen. Verbunden ist diese Aktion mit einem Gewinnspiel um Open-Flair-Freikarten 2016.

Sonderveranstaltungen ergänzen das Programm:

Workshop für Grundschulkinder: Die Kinder - max. 12 je Workshop - bauen unter Anleitung einen Katamaran aus Holz (Holzboot mit Gummimotor - Crawler); 12:00 Uhr 1. Workshop, 13:30 Uhr 2. Workshop, 15:00 Uhr 3. Workshop (Anmeldung erforderlich am Infostand)

Workshop für Grundschullehrer/-lehrerinnen: "Experimentieren mit Kunos coole Kunststoff-Kiste", 12:00 Uhr

Wissenschafts- und praxisorientierter Vortrag: "Die Anwendung von kaltem Plasma in der Medizin" mit Prof. apl. Prof. Dr. Wolfgang Viöl, Vizepräüsident Forschung und Transfer HAWK Hochschule und Leiter Fraunhofer Anwendungszentrum für Plasma und Photonik

Der Vortrag vermittelt auf anschauliche Weise die Anwendung von kaltem Atmosphärendruckplasmen in der modernen Medizin. Die schmerz- und schadstofffreie Anwendung der ursprünglich aus der industriellen Oberflächenmodifizierung bekannten Plasmatechnologien bietet zahlreiche Nutzungsmöglichkeiten und Potentiale, von der effizienten Bekämpfung von Haarläusen bis hin zu neuen Heilungschancen für komplexe chronische Wunden.

Die Lizenz zum Werkeln

Zwei Lehramtsstudenten üben mit Grundschülern den Umgang mit Werkzeugen (Wiebke Huck)

BAD SOODEN-ALLENDORF. Sägen, raspel, bohren, Nägel einschlagen und Schraubzwingen richtig setzen. 19 Drittklässler der Grundschule Am Brunnen vor dem Tore in Bad Sooden-Allendorf, machten jetzt ihren Werkzeugführerschein.

Die beiden Lehramtsstudenten Franz Garbe und Aline Huppertz von der Universität Kassel übten eine Woche lang jeden Tag mit den Schülern den Umgang mit verschiedenen Werkzeugen. Es handelt sich bei dieser Aktion um ein Kooperaionsprojekt zwischen der Universität Kassel, dem Verein MINT im Werra--Meißner-Kreis und der Badestädter Grundschule. Ziel von MINT ist ... 

Am Montag präsentierten die Kinder die fertigen Werkstücke, erhielten ihre Werkzeugführerscheine und durften den beiden Lehramtsstudenten sagen, wie ihnen die vergangene Woche gefallen hat. Ergebnis: Allen Kindern hat die Woche und vor allem der Bau des Bootes großen Spaß gemacht und sie waren sich darin einig, dass aus Franz Garbe und Aline Huppertz einmal tolle Lehrer werden.

Quelle: http://www.hna.de/lokales/witzenhausen/bad-sooden-allendorf-ort83103/projekt-lehramtsstudenten-kinder-erwerben-lizenz-werkeln-4785470.html

Praktisches Lernen: Die Badestädter Grundschüler mit ihren Werkzeugführerscheinen vor ihren Booten, die in der Schule ausgestellt werden. Mit dabei Lehrerin Jutta Gonnermann (von links), Student Franz Garbe, Studentin Aline Huppertz und Lehrerin Christiane Lukoschus. © Huck

Technische Elementarbildung im Sachunterricht der Grundschule

Ein Projekt der Kooperationspartner MINT im Werra-Meißner-Kreis e. V., Universität Kassel/FB10/Fachgebiet: Technische Elementarbildung und der Grundschule "Am Brunnen vor dem Tore in Bad Sooden-Allendorf

Im Rahmen einer Kooperation von Studierenden der Universität Kassel und Kolleginnen der Grundschule in Bad Sooden-Allendorf soll Verständnis und Interesse an Technik im Grundschulalter gefördert werden.

Die technische Elementarbildung ist zwar ein anerkannter Bereich des Sachunterrichts, nicht selten wird aber gerade dieser Teil vernachlässigt. Ein Grund dafür ist, dass viele Sachunterrichtslehrkräfte im Laufe ihrer Aus- und Fortbildung nie mit Technik in Berührung kamen oder das Fach Sachunterricht fachfremd unterrichten. Des Weiteren erschwert eine fehlende Infrastruktur (Werkraum, Werkzeug, Baukästen u. a.) die Umsetzung technischer Themen. Für Kindere - Jungen wie Mädchen - ist ein früher Kontakt mit Technik sehr wichtig.

Das Fachgebiet "Technische Elementarbildung" der Universität Kassel bildet angehende Sachunterrichtslehrkräfte im Bereich Technik aus. Das Studium schließt neben theoretischen und didaktischen Inhalten auch Praxiskurse in der Holz-, Metall und Keramikwerkstatt ein.

Projekt 1: Werkzeugführerschein - Technisch-praktisches Lernen mit Holz


Im Rahmen ihrer Examensarbeit haben zwei Studierende einen Lehrgang zum Erwerb eines "Werkzeugsführerscheins" ausgearbeitet, den sie mit SchülerInnen einer 3. Klasse der Grundschule Bad Sooden-Allendorf Ende Febr./Anfang März durchführen. Im Rahmen der Unterrichtseinheit lernen die Kinder verschiedene Werkzeug kennen und erproben deren Funktionsweise. Im Mittelpunkt steht die Herstellung eines eigenen Segelbootes aus Holz.
Die Studierenden analysieren die Durchführung unter bestimmten fachdidaktischen Fragestellungen, so werden z. B. die Vorerfahrungen der Kinder erhoben und die Zusammenarbeit zwischen Jungen und Mädchen untersucht.

Feuer, Wasser, Luft - Chemische Experimente für Grundschulen im
Werra-Meißner-Kreis

Grundschulkinder sind kleine Forscher. Es gibt viele Argumente dafür, schon kleine Kinder intellektuell und kreativ zu fördern. So sieht es auch der hessische Bildungs- und Erziehungsplan vor. Gerade bei naturwissenschaftlichen Themen fühlen sich aber viele Grundschullehrer nicht sattelfest. Diese Wissenslücke helfen die Fortbildungen der Chemieverbände Hessen zu schließen.

Am Samstag, dem 8.11.2014, fand zum ersten Mal ein Fortbildung im Werra-Meißner-Kreis statt. Gastgebende Schule war die Grundschule Am Brunnen vor dem Tore in Bad Sooden-Allendorf.

Nach einem Einblick in die naturwissenschaftlichen Hintergründe und Zusammenhänge der kindgerechten Experimente, gab es die Möglichkeit die vorgestellten Versuche selbst zu erproben. Die Experimente sind fachdidaktisch auf die kindlichen Möglichkeiten zugeschnitten. Zugleich wecken und stärken sie die Lust am logischen Denken, am Experimentieren und am Nachfragen, sowohl bei den Grundschullehrern als auch bei den Kindern.

Nach der Schulung erhielt jeder Teilnehmer ein umfangreiches Lehrerskript als Arbeitsgrundlage. Es ermöglicht Einblicke in die naturwissenschaftlichen Hintergründe der vorgestellten Experimente, aber auch verschiedene Möglichkeiten, wie die Experimente im Unterricht eingebaut werden können. Zusätzlich erhielt jede teilnehmende Schule eine Experimentierkiste inklusive Skript und Arbeitsblätter. Die Kiste umfasst 40 Experimente zu den Themen Feuer, Wasser, Luft. Diese eignen sich sowohl für Gruppen- als auch Einzelarbeiten.

Die Chemieverbände Hessen, also der Arbeitgeberverband HessenChemie (Wiesbaden) und der VCI Hessen (Frankfurt), finanzieren die Fortbildung. Durchgeführt wird die Schulung durch die Firma 3-up. Das Frankfurter Unternehmen ist auf die naturwissenschaftliche Frühförderung von Kindern ab vier Jahren spezialisiert und hat bereits viel Erfahrung auf dem Gebiet der Fortbildung von Pädagogen und Lehrern.

Messe "Technik zum Anfassen"

MINT im Werra-Meißner-Kreis e. V. veranstaltete in Kooperation mit Unternehmen, Schulen, Hochschulen, Universitäten, Verbänden und Vereinen zum dritten Mal die Messe "Technik zum Anfassen". Diesmal unter der Schirmherrschaft von Prof. Dr. Rolf-Dieter Postlep, Präsident der Universität Kassel.

Besonders Kinder und Jugendliche erhielten auf dieser Messe kindgerecht faszinierende Einblicke in die Welt der Mathematik, Naturwissenschaften, Informatik und Technik.

Auf Interessante und unterhaltsame Art und Weise wurden naturwissenschaftliche Phänomene von Kitas, Schulen, Unternehmen und Hochschulen präsentiert, die für Staunen sorgten und vor allem zum Ausprobieren einluden: Wie bewegen wir uns fort? Wo kommt der Strom her? Wie kommt der Strom zu mir? Was ist Magnetismus? Was entwickln wir für die Zukunft?

Alle Technikbegeisterten von 0 bis 99 und solche, die es noch werden wollten, waren herzlich eingeladen "Technik zum Anfassen" zu erleben und an einigen Ständen, wie dem des VDE Kassel, z. B. Solarkugeln, LED-Flasher, MW-Radios im Retrolook und Gedächtnistrainer selbst herzustellen und sich noch ein wenig mehr Lust auf Naturwissenschaften und Technik machen zu lassen.

MINTeinander lernen - Ein "anziehendes" Lernerlebnis

Loris und Niclas sind ein Lernteam
Auftakt in Münster: (v. l.) Monika Plenz, Katja Lindner, Patricia Schulze, Carsten Henkel, Marie-Christine Hanisch, Katharina Keller, Elke Lier-Ertmer und (sitzend) Sandra Ullrich, Sandra Oesterheld

Im Februar starteten die im letzen Jahr ausgebildeten Multiplikatoren der Bildungseinrichtungen Städtische Kindertagesstätten und des Ökumenischen Kinderhauses, der Kesperschule und der Johannisberg-Schule Witzenhausen das Projekt MINTeinander lernen.

Bei diesem Projekt soll über die Thematik des "Magnetismus", die Kompetenzen von Kindern und Jugendlichen in MINT-Fächern systematisch und aufeinander aufbauend entwickelt werden - vom Kindergarten über die Grundschule bis in die weiterführende Schule. Damit dies gelingen kann, müssen die Bildungseinrichtungen mit Lehr- und Lerninhalten arbeiten, die altersgerecht angelegt und aufeinander abgestimmt werden. Mit Unterstützung der Deutsche Telekom Stiftung haben Experten unter der Leitung von Prof. Dr. Kornelia Möller (Universität Münster) derartige Inhalte entwickelt. Materialsammlungen und didaktisches Begleitmaterial zum Thema Magnetismus unterstützen Fachkräfte und Pädagogen dabei, Bildungsinhalte - wie bei einer Spirale - in Kita und Schule aufeinander aufbauend zu vermitteln.

"Das war ein spannender Tag!" oder "Wann machen wir das wieder?" waren nur einige Aussagen der Schüler und Schülerinnen der Kesperschule und der Klasse 7a der Johannisberg-Schule. Gemeinsam erarbeiteten sich die Kinder an einem Projekttag die Phänomene der Anziehung und Abstoßung von Magneten und nutzten die Chance, voneinander und miteinander zu lernen. Und dabei konnten sogar die Grundschüler glänzen und auch den "Großen" etwas beibringen.

Genauso gestaltete sich zwei Tage später das gemeinsame Lernen mit den Kindern der Kesperknirpse und der Vorschulklasse der Kesperschule. Auch hier schwebten wie von Zauberhand Magnete übereinander oder Schiffe ließen sich steuern, ohne jegliche Berührungen. Die Kinder experimentierten und kommunizierten miteinander und erarbeiteten sich so die physikalischen Phänomene.

Für alle Beteiligten war die Umsetzung und das Konzept des Lernens in einer Spirale vom spielerischen hin zum wissenschaftlichen Arbeiten ein voller Erfolg. (Katharina Keller, Grundschullehrerin der Kesperschule)


Bildung, die aufbaut

Witzenhausen siegt bei MINTEinander-Wettbewerb der Deutschen Telekom-Stiftung


WITZENHAUSEN. MINT ist das Kürzel für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Erst seit zwei Jahren gibt es das MINT-Netzwerk Witzenhausen (MINTimWMK) u. a. mit den städtischen Kindertagesstätten Kesperknirpse, Waldwichtel, Kniephörnchen und Haus der kleinen Freunde, dem Ökumenischen Kinderhaus, der Kesperschule und der Johannisbergschule. Nun hat das Netzwerk einen tollen Erfolg erzielt. Es gehört zu den hessenweit nur zwei und bundesweit 24 Siegern des MINTEiander-Wettbewerbs dere Deutschen Telekom Stiftung und wird ab nächstes Jahr in Sachen Magnetismus ein geschlossenes Bildungspaket vom Kindergarten bis zur Sekundarstufe I anbieten können: Bildung, die aufbaut.

250 Netzwerke in Deutschland hatten sich am Wettbewerb beteiligt. Daran lässt sich die hohe Qualität der Bewerbung aus Witzenhausen ablesen. Und dahinter steht vor allem ein Name: Gerd Semmler, Studiendirektor an den Beruflichen Schulen in Witzenhausen und als MINT-Botschafter treibende Kraft des Projektes. Sein Engagement lobte auch Bürgermeisterin Angela Fischer (CDU) bei der Bekanntgabe des Triumphes. Witzenhausen, so die Verwaltungschefin, ... weiterlesen


Quelle: HNA, Ausgabe Witzenhausen, v. 26.09.2013

Basteln bis zur Explosion

Selbst ist der Technikernachwuchs: Lisa-Marie (7), Dirk Brönner von der Hochschule für angewandte Wissenschaften und Kunst und Michelle (11) löten ein LED-Männchen zusammen. Foto: Vellmer
Experimente mit Jean Pütz - Der frühere Fernsehmoderator Jean Pütz (Hobbythek) war der Stargast von "Technik zum Anfassen". Die Beruflichen Schulen Witzenhausen hatten in die Veranstaltungshalle der Deula am Sande eingeladen, wo Unternehmen und Institutionen Kindern und Jugendlichen Technik und Naturwissenschaften näher brachten. So befasste sich Jean Pütz zum Beispiel mit der Luftdruckverteilung in Luftballons. (zmv) Foto: Vellmer

Bei einer Messe in der Deula-Veranstaltungshalle gab es Technik zum Anfassen

WITZENHAUSEN. Unter dem Motto "Technik zum Anfassen" lud die Berufliche Schule Witzenhausen im Rahmen der MINT-Initiative (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) am Sonntag zur 2. Messe in die Veranstaltungshalle der Deula. Die Messe, die vor allem für Jugendliche und Kinder ausgerichtet war, bot allerlei zum Basteln und Ausprobieren.

So bauten Lisa-Marie (7) und ihre Schwester Michelle (11) kleine LED-Männchen. Aus Drähten mit kleinen LED-Leuchten löteten sie unter der Anleitung von Dirk Brönner von der Hochschule für angewandte Wissenschaften und Kunst (HAWK) die Einzelteile aneinander und hatten sichtlich Spaß. Michelle erzählte, dass sie ihrem Vater selbst oft dabei zuschaue, wie dieser etwas zusammenlötet und freut sich, es jetzt auch mal selber versuchen zu können. Stolz präsentierten die beiden Mädchen dann auch ihre Ergebnisse.

Aber auch an anderen Ständen gab es viel zu entdecken. Am Stand des Kompetenzzentrums Hessen-Rohstoffe konnten die Kinder mit nachwachsenden Rohstoffen experimentieren und lernen, wie aus einem bisschen Wasser und Kartoffelstärke ein Kleber entsteht. Die Beruflichen Schulen zeigten ihre Kompetenzen beim Programmieren von Fischertechnik mit LL-Win. Der Stand des Verbands der Elektrotechnik erklärte den Gästen, unter Anleitung einiger Schüler des Beruflichen Gymnasiums Witzenhausen, wie sie einfache elektrische Schaltungen bauen.
Glanzlicht der Messe war jedoch die Show des Ehrengastes, Wissenschaftsjournalist Jean Pütz, der mit der Show "Hobbythek" im WDR berühmt wurde. Mit seiner "Pützmunter-Power-Show" machte er zum ersten Mal Halt in der Region und beeindruckte die Gäste gleich zweimal an diesem Tag mit spannenden unterhaltsamen Wissenschaftsexperimenten, die den Zuschauern den Energiebegriff näher bringen sollten.

Pütz zeigte, wie man aus Flüssigem etwas Schmittfestes herstellen kann und erklärte, wie der Druck in einem Ballon verteilt ist. Spektakulär war auch die Mehlstaubexplosion, die Pütz simulierte, indem er so genannte Bärlappspuren auf eine Kerzenflamme streute, sodass aufgrund der großen Oberfläche des Pulvers ein Feuerball entsteht.

Über die Initiativen des MINT-Programmes und ie Förderung in der Region freuten sich neben Bürgermeisterin Angela Fischer und Landrat Stefan Reuß auch Kirschenprinzessin Jennifer, sowie MINT-Botschafterin Sabine Sauerwein vom Deutschen Verein zur Förderung des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts und Henry Thiele, Geschäftsführer der Deula, sowie Gerd Semmler von den Beruflichen Schulen Witzenhausen. (zmv) Quelle. HNA v. 23.04.2013

Technik zum Anfassen

Eine Spende von Jean Pütz für den Förderverein der Beruflichen Schulen Witzenhausen (Foto: Apel)

Witzenhausen. Einen ganzen Sonntag lang konnten sich Technikinteressierte im Alter von 5 bis 99 Jahren in der Bodenhalle der Deula in Witzenhausen auf den neusten Stand bringen lassen. Die Beruflichen Schulen (BS) Witzenhausen hatten dort, unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister und MINT-Botschafterin Angela Fischer, zum zweiten Mal die Messe „Technik zum Anfassen“ auf die Beine gestellt.

Die Aussteller, wie die Fachhochschule Diploma aus Bad Sooden-Allendorf, die Azubis von B.Braun Melsungen oder auch die Feuerwehr Witzenhausen und Mitarbeiter der Autohäuser Heidenreich und Stöber haben im Sinne der Veranstaltung, junge Menschen für anspruchsvolle Berufe zu begeistern und an die Themen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) heranzuführen, Technik zum Anfassen mitgebracht.

Als besonderes Highlight bzw. als Stargast war Jean Pütz, Deutschlands wohl bekanntester Wissenschaftsjournalist, mit seiner „Pützmunter Show“ angereist um Groß und Klein mit seiner naturwissenschaftlichen Show zum Staunen und Schmunzeln zu bringen. „Ich bin gern on Tour. Nachdem ich 30 Jahre mit der Hobbythek fast nur vor der Kamera stand, ist es ganz schön wieder mit Menschen zu agieren. Für mich ist das jetzt die Kür, die Pflicht habe ich schon erbracht“, sagt Jean Pütz und freute sich auf zwei Auftritte vor dem Messepublikum.

Zum Start der Messe konnte Gerd Semmler, MINT-Botschafter und Leiter Berufliches Gymnasium und Fachoberschule der BS Witzenhausen, neben der Schirmherrin auch weitere Gäste wie Landrat Stefan Reuß, Hausherr und Deula Geschäftsführer Henry Thiele, Sabine Sauerwein, stellvertretend für Dr. Ellen Walther-Klaus (Geschäftsführerin „MINT Zukunft schaffen“), Kirschenprinzessin Jenny auch zahlreiche Besucher begrüßen. Quelle: markt-spiegel-online.de/2013/04/22/technik-zum-anfassen-mit-jean-puetz/

"Technik zum Anfassen" - Ein Volltreffer!

MINT von klein auf - Lernen im Kindergarten
Blick in die Messehalle
Blick in die Messehalle
Stolz mit Leuchtkugel und Zertifikat

Die Stadt Witzenhausen, die Lehranstalt für angewandte Technik GmbH (Deula – Witzenhausen) und die Beruflichen Schulen in Witzenhausen veranstalteten mit Partnern des Bildungsforums „MINT im Werra-Meißner-Kreis“ eine Messe unter dem Motto „Technik zum Anfassen“.

Mit dabei waren u. a. SMA Technology AG Niestetal, B. Braun Melsungen AG, VDE Kassel, Kompetenzzentrum HessenRohstoffe (HeRo) e. V. Witzenhausen, HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst - Fakultät Naturwissenschaften und Technik Göttingen -,PFH PRIVATE UNIVERSITY of Applied Siences Göttingen, Physik-Club Kassel, die Kitas der Stadt Witzenhausen, Autohaus Stöber, die Johannisbergschule Witzenhausen, Kindertagesstätte "Kleine Eichen" der Gemeinde Neu-Eichenberg, Ev. Kindergarten Roßbach, die Feuerwehr Witzenhausen, Rege Motorenteile GmbH Witzenhausen, …

Grüße aus Berlin übermittelte mit einer Videobotschaft die Geschäftsführerin von „MINT Zukunft schaffen“, Frau Dr. Ellen Walther-Klaus. Sie wünschte der Veranstaltung viel Erfolg und hob u. a. hervor, dass ‚MINT im Werra-Meißner-Kreis‘ der „erste Vorzeigekreis ist, .. eine Region, die sich aufgemacht hat, selbst etwas zu tun, aus sich heraus die Kraft zu schöpfen, um Jugendliche für MINT zu begeistern.“

Es waren nicht nur die Jugendlichen, sondern auch Kinder aus Kindergärten und Grundschulen, die u. a. schraubten, löteten und programmierten – Technik im wahrsten Sinne des Wortes zum Anfassen. Technikbegeisterte Kinder bauten zum Beispiel auf dem Stand des VDE Kassel unter Anleitung von Schülern des Beruflichen Gymnasiums der Beruflichen Schulen Witzenhausen Solarkugeln, LED-Flasher, MW-Radios im Retrolook und Gedächtnistrainier zusammen. Die Kinder erhielten nach erfolgreicher Prüfung ein Zertifikat. Selbstverständlich durften sie das selbstgebaute Gerät mit nach Hause nehmen.

Darüber hinaus hielt Dipl.-Physiker Klaus-Peter Haupt, der als Studiendirektor am Studienseminar für Gymnasien in Kassel für die Ausbildung von Physiklehrer/innen verantwortlich ist einen Vortrag mit dem Thema „Die Weltmaschine: Das größte Experiment der Menschheit am LHC in CERN/Genf". Der Large Hadron Collider (LHC, deutsche Bezeichnung Großer Hadronen-Speicherring) ist ein ringförmiger Teilchenbeschleuniger mit 26,7 km Umfang am Europäischen Kernforschungszentrum CERN bei Genf.

HNA v. 01.11.2011, Seite 2: „Motto trifft ins Schwarze“
HNA v. 01.11.2011, Seite 1: "Technik erfahren"
http://www.youtube.com/watch?v=0KaxhLw4g5M

MINT Initiativen finden

Wege zu den Initiativen, zu Themen und Regionen

Zielgruppen spezifische
Angebote

zum Navigator

Find us on Facebook

Veranstaltungen
  

MINT-Kolloquium

Mit dem Projekt „MINT-Kolloquium“ wollen wir das Interesse von Schülerinnen und Schülern der gymnasialen Oberstufen und Fachoberschulen des Werra-Meißner-Kreises für den MINT-Bereich fördern. Wissenschafts- und praxisorientierte Vorträge, Experimente, Laborbesichtigungen und Betriebserkundungen mit unseren Partnern verdeutlichen den Zusammenhang von theoretischer Bildung in den Schulen und der Praxis. 

Veranstaltungen der

10. Veranstaltungsreihe 2018/19

 

 

Prof. Dr.-Ing. Michael Namokel

Thema: "Industrie 4.0 - Verknüpfung von Gesellschaft und Cyber Physischen Systemen (CPS)

Wann: 24.08.2018, 14:00 - 16:00 Uhr

Wo: DIPLOMA Hochschule, Am Hegeberg 2, 37242 Bad Sooden-Allendorf

Prof. Dr.-Ing. Axel Bangert

Thema: "Ganzkörperscanner: Tiefe Einblicke vor dem Abflug" (jugendfrei und praxisnah)

Wann: 21.09.2018, 14:00 - 16:00 Uhr

Wo: Universität Kassel, Fachbereich Elektrotechnik/Informatik, Wilhelmshöher Allee 73, 34121 Kassel, Raum 0315

Michael Stey, Ausbildungsleiter
Thema: "Know how inside/Duales Studium und Ausbildung bei Präwema", anschließend Werksbesichtigung

Wann: 26.10.2018, 14:00 - 16:00 Uhr

Wo: Präwema Antriebstechnik GmbH, Hessenring 4, 37269 Eschwege

Rainer Stück, Geschäftsführer

Thema: "Vom Konzept zum fertigen Produkt für das Interieur von Premiumfahrzeugen und Sportwagen", anschl. Werksbesichtigung

Wann: 23.11.2018, 14:00 - 16:00 Uhr

Wo: H. Hahn Modell-, Formen- und Vorrichtungsbau GmbH, Brodberg 7b, 36205 Sontra

Jürgen Rabe, Manuela Belipp (Ausbildungsleitung)

Thema: "Fadenführend in die Zukunft - die Ausbildung in unserem Hause", Besichtigung: Lehrwerkstatt mit Vorführungen

Wann: 07.12.2018, 14:00 - 16:00 Uhr

Wo: Georg Sahm GmbH & Co.KG, Sudetenlandstr. 33, 37269 Eschwege

Steffen Reinsdorf, Ausbildungsleiter

Thema: "MINT und Leichtbau - Werkzeugbau und Anlagentechnik für die Zulieferer der Automobilindustrie", anschließend Werksbesichtigung

Wann: 25.01.2019, 14:00 - 16:00 Uhr

Wo: FRIMO Sontra GmbH, Industriegebiet Brodberg 5, 36205 Sontra

 

 

Aus alt wird neu: Spiel, Spaß und Hochspannung pur in Kitas des Werra-Meißner-Kreises: Inspektor Energie 2.0 begeistert Kinder für die Themen Energie, Umweltschutz und Recycling


Wann:
 17.09.2018, Vormittag

Wo: Kindertagesstätte "Kleine Eichen", Am Wasserturm 6, 37249 Eichenberg

Wann: 18.09.2018, Vormittag

Wo: Ev. Kindergarten "Regenbogen" und "Sonnenschein", Bergweg 31 b, 37216 Witzenhausen Roßbach

 

Wann: 19.09.2018, Vormittag

Wo: DRK Kindergarten "Pusteblume", Berlepschweg 2a, 37213 Witzenhausen

 

Wann: 20.09.2018, Vormittag

Wo: Ökumenisches Kinderhaus St. Jakob, Hinter den Teichhöfen 15/15a, 37213 Witzenhausen

 

 

GIRLS GO INFORMATICS

Wer: Mädchen ab der 10. Klasse

Wann: Herbstferien (Termin wird noch festgelegt)

Wo: Universität Kassel, Fachbereich Elektrotechnik/Informatik

 

 

 

 

Im SchülerForschungszentrum Nordhessen SFN der Universität Kassel können Jugendliche aus allen nordhessischen Schulen arbeiten und Veranstaltungen besuchen.

SFN-Termine finden Sie hier


News von Partnern

MINT-freundliche Schule

Am 14. Okt. 2015 wurde die Adam-von-Trott-Schule, Sontra im Werra-Meißner-Kreis,  als „MINT-freundliche Schule“ geehrt. Die Schule wurde - neben weiteren Schulen aus Hessen -  für ihre MINT-Schwerpunktsetzung (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) in Dreieich in den Räumen von Oracle ausgezeichnet. 

News von Partnern

Schüler-Ingenieur-Akademie

Das Berufliche Gymnasium Witzenhausen ist berechtigt, die Marke "Schüler-Ingenieur-Akademie (SIA)" zu verwenden. Die 'Schüler-Ingenieur-Akademie (SIA)' steht für ein Kooperationsmodell von Schule, Hochschule und Wirtschaft.

Mitgliedschaft

„Es ist oft eine Offenbarung, wie viel die Akteure einer Region überhaupt erst voneinander und den jeweiligen Möglichkeiten erfahren, wenn sie sich vernetzen. Kleine Einheiten können Großes leisten – wenn die Akteure vor Ort an einem Strang ziehen.“ (Dr. Ellen Walther-Klaus, Geschäftsführerin MINT Zukunft schaffen e. V., m.b.-Magazin 1/2013)

MINT im Werra-Meißner-Kreis bietet die ideale Plattform, um sich über Aktivitäten der Mitglieder und Veranstaltungen des Vereins zu informieren. Sie können Kontakte knüpfen und durch die Anbindung an die Website von MINT Zukunft schaffen e. V. Aktuelles aus dem MINT-Bereich über den Werra-Meißner-Kreis hinaus erfahren.

Download

Spendenerklärung

Satzung

Beitragsordnung

Beitrittserklärung


Kontakt

MINT im Werra-Meißner-Kreis e. V. - Witzenhausen

c/o Gerd Semmler

Brüsselstraße 29 c
37079 Göttingen

Tel.: 0551 / 6 85 72

mint.wmk@googlemail.com

Nach oben